Trespa Second Life Programm

Nachhaltigkeit ist ein zentraler Teil der Strategie von Trespa. Im Laufe der Jahre hat Trespa viel Mühe in die Überwachung und Verbesserung der Umweltleistung investiert. Nun startet Trespa das Trespa Second Life Programm, bei dem Fassadenplatten – anstatt nach ihrem Gebrauch entsorgt zu werden – als Material für viele andere Anwendungen wiederverwendet werden können.

Das Kernthema der Nachhaltigkeitspolitik von Trespa ist die Herstellung hochwertiger und langlebiger Produkte. Wenn ein Produkt langlebig ist, hält es länger, und die Auswirkungen auf die Umwelt und die Produktionskosten verteilen sich über einen längeren Zeitraum. Dies spart effektiv Ressourcen und Energie und verringert Abfall und Emissionen. Je länger ein Produkt hält, desto mehr profitiert die Umwelt. Die Vorteile langlebiger Produkte überwiegen häufig die Vorteile von Einwegprodukten, was die Umweltverträglichkeit anbelangt, da letztere regelmäßig ersetzt werden müssen. 

Gebäude errichten, sanieren und abreißen – all diese Aktivitäten haben einen beträchtlichen ökologischen Fußabdruck. Trespa-Platten werden nach ihrer endgültigen Demontage regelmäßig als Abfall entsorgt, obwohl diese hochwertigen Materialien nach ihrer Nutzung an einem Gebäude häufig weiterhin ihre strukturelle Funktionalität oder sogar ihren ästhetischen Wert behalten. 

Als weiteren Beitrag zur Nachhaltigkeit hat Trespa nach mehr Möglichkeiten gesucht, seine Umweltbelastung zu verringern und den Lebenszyklus seiner Produkte über die Lebensdauer an Gebäuden hinaus zu verlängern. Deshalb hat Trespa beschlossen, das Trespa Second Life Programm ins Leben zu rufen, um die Wiederverwendung seiner Platten als Material für andere Anwendungen zu fördern. Durch eine Wiederverwendung der Platten verlängert sich deren Lebensdauer und ihre Umweltwirkung reduziert sich weiter, da weder Ressourcen noch Energie verbraucht werden. Es ist der nächste Schritt auf dem Weg zu einem vollständigen Kreislaufprodukt.
Das Programm steht nach seiner Einführung den Eigentümern von Gebäuden mit Trespa® Fassadenbekleidungen offen, die die Bedingungen für eine Teilnahme erfüllen, sich registrieren und eine kleine Gebühr entrichten. 

Im Augenblick befindet sich das Programm noch in der Entwicklungsphase. Aktuell prüft Trespa, welche Optionen zur Wiederverwendung des Materials bestehen. Es werden regelmäßig Mitteilungen zum Stand der Entwicklung herausgegeben. Trespa hofft, dass die interessierten Personengruppen – Architekten, Designer, Monteure, Händler, Bauherren usw. – die Begeisterung über diese Möglichkeit teilen, einen Beitrag zu leisten. Wir laden Sie ein, die Formulare auf unserer Website auszufüllen, damit wir Sie über unser Programm auf dem Laufenden halten können, und uns Ihre Ideen mitzuteilen.