Neuigkeiten

cap horn
Zurück zu den Neuigkeiten

Anwendungsbeispiel - Wohnsitz Cap Horn

Courseulles-sur-Mer, France
, 11 Feb 2020 - 13:23

Ein imposanter Wohnkomplex aus Eigentumswohnungen feiert mit seinen Containerschiff-farben und seinem Containerschiffdesign Nachhaltigkeit

Der an der Calvados-Küste liegende, 200 Eigentumswohnungen umfassende imposante Wohnkomplex Cap Horn ist nun ein echter Blickfang. Die Modernisierung ist weit mehr als eine einfache Fassadenrenovierung: ‚spektakuläre Wiederauferstehung’ ist eine viel passendere Beschreibung. Ein graues und betagtes Gebäude, eines von tausenden ähnlicher Gebäude, wurde in ein farbenfrohes Ensemble verwandelt, das von den Containerschiffen inspiriert ist, die den Bewohnern und Urlaubern des in der Nähe von le Havre liegenden Badeortes so vertraut sind.

Eine unwiderstehliche Einladung, die Welt zu bereisen, um es mit den Worten des Architekten Emmanuel Boisbourdain (Atelier de la Touques) auszudrücken. „Die Idee zu dem Containerschiff-Design kam ganz von selbst und hat dem Verwaltungsbeirat und allen Eigentümern sofort gefallen, obwohl wir natürlich zwischendurch einige Änderungen vornehmen mussten. Ursprünglich hatte uns die Eigentümergemeinschaft gebeten, das Gebäude, das in den 1970er Jahren nach den damaligen Standards für Ferienwohnungen gebaut worden war und deshalb schlecht isoliert war, zu renovieren. Da die Menschen nun viel höhere Standards beim Komfort erwarten, wollten wir während der Renovierung die Wärmedämmung der Fassaden verbessern. Dies ist das dritte Gebäude in Courseulles-sur-Mer, das wir auf diese Weise modernisiert haben.”

cap horn
Credits photos: ©Franck Deletang

FRISCHE NEUE FARBEN

Im Vergleich mit den anderen Projekten ist Cap Horn besonders kühn. Alle Fassaden wurden mit Trespa® Meteon® Platten aus Hochdrucklaminat (HPL) verkleidet, die sowohl ästhetisch ansprechend als auch extrem langlebig sind. Das Design der Platten erinnert stark an ein Containerschiff mit seinen vielfarbigen Frachtcontainern.

Die Farben wurden absichtlich so gewählt, dass diese Ähnlichkeit hervorgehoben wird, obwohl der Architekt die ursprüngliche Farbkombination ein wenig abmildern musste, um den Vorgaben des Architekten von Bâtiments de France gerecht zu werden. Am Ende kamen 6 verschiedene Farben zum Einsatz: A12.3.7 Carmine Red und A22.6.2 Dark Denim für den „Schiffskörper“, A05.0.0 Pure White, A08.3.1 Stone Grey, A10.4.5 Sienna Brown und A23.0.4 Mineral Blue für die Container. Obwohl es zunächst alles andere als sicher schien, dass man von mehr als 200 Eigentümern die Zustimmung  erhalten würde, sprach das starke Konzept die meisten von ihnen sofort an. Sophie Bourdelles (FONCIA Normandie, die für die Verwaltung des Gemeinschaftseigentums  verantwortliche Firma): „Auf der Jahreshauptversammlung wurden den Eigentümern mehrere Muster gezeigt und sie waren sofort überzeugt. Durch diese Renovierung erhielt das Gebäude ein erstaunliches Facelifting. Es ist wirklich ein großartiges Projekt.”

Neben der Ästhetik ist auch die Qualität des Produkts ein großes Plus für das Gebäude. Trespa hat sich über mehrere Jahrzehnte hinweg mit unzähligen Referenzprojekten in Frankreich und im Ausland einen ausgezeichneten Ruf aufgebaut und sich Eigentümer, die ihre Investitionen schützen wollen, als wertvolle Anlage erwiesen. Den meisten Eigentümern der Einheiten im Cap-Horn-Gebäude ist sehr wohl bewusst, dass die Renovierung nicht nur den Komfort verbessert, sondern auch den Wert ihrer Wohnung gesteigert hat.

ALLE TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN ERFOLGREICH GEMEISTERT!

Sowohl der Architekt als auch der Projektträger waren gegenüber den Argumenten von Trespa, das Gebäude nachhaltiger zu machen, aufgeschlossen. Da das Projekt direkt an der Küste liegt, musste die Fassadenbekleidung einerseits einem besonders korrosiven Meeresklima und andererseits hohen Windlasten standhalten. Zu den weiteren Auswahlkriterien gehörten eine hohe Stoßfestigkeit (für die Bekleidung am unteren Ende der Fassade) und eine porenfreie Materialoberfläche zur leichten Reinigung. Nachdem das Produkt und der Installateur ausgewählt waren, wurde Trespa hinzugezogen, um eine reibungslose und effektive Umsetzung zu gewährleisten.

          PANNEAUX POUR APPLICATIONS EXTÉRIEURES - Cap Horn      PANNEAUX POUR APPLICATIONS EXTÉRIEURES - Cap Horn

GROSSBAUSTELLE

Für Ludovic Cauchi, den technischen Leiter des installierenden Unternehmens Esnault Charpente, ist Cap Horn eine wichtige Referenz. Die Projekte des Unternehmens umfassen in der Regel etwa 500 Quadratmeter an Bekleidung, daher war dieser Auftrag – fast 4.000 Quadratmeter Trespa® Meteon® Platten – eine Premiere. „Die schrittweise Ausführung der Arbeiten, ein Block nach dem anderen, ist eine der größten Herausforderungen bei einem Auftrag dieser Größe. Zuerst wurde das Gerüst aufgebaut, dann folgte die Entfernung der alten Asbestverkleidung, eine Tätigkeit,

die alle anderen Renovierungsarbeiten an der Fassade ausbremste. Dann wurde die Tragkonstruktion installiert. Eine Gesamtbestellung für die Platten war bereits bei Projektbeginn aufgegeben worden, um eine rechtzeitige Lieferung zu gewährleisten. Nach Fertigstellung der Tragkonstruktion erstellten wir einen exakten Zeitplan für das Schneiden und Bohren der Platten. Dann mussten die Elemente nur noch auf der Baustelle installiert werden. Kurz gesagt, für eine solche Baustelle braucht man normalerweise 18 bis 20 Monate.”

ENGE  ZUSAMMENARBEIT FÜR  EIN EINZIGARTIGES ERGEBNIS

Freddy Crespel, Gebietsverkaufsleiter bei Trespa, fasst den Geist der guten Zusammenarbeit zusammen, der alle Projektbeteiligten zu einem hervorragenden Ergebnis inspiriert hat. „Nachdem das Projekt einmal in Gang gekommen war, arbeiteten alle jedes Mal, wenn wir uns trafen, um den Fortschritt zu besprechen, extrem transparent.  Wir suchen immer gemeinsam nach nachhaltigen Lösungen, auch bei kleinen Gebäuden, die angesichts dieses Riesenauftrags über 4.000 Quadratmeter buchstäblich mickrig wirken. Der Architekt hat sogar ein Wandplakat entworfen, damit ich das Projekt intern unserer Geschäftsleitung vorstellen konnte. Wir haben alle Hand in Hand zusammengearbeitet,  um dieses außergewöhnliche Projekt zu einem Erfolg zu machen.“

Laut Emmanuel Boisbourdain verkörpert dieses Projekt die künstlerischen und kreativen Aspekte der Arbeit eines Architekten: „Dies war ein Schiff, das ein wenig verloren wirkt, wie eine schemenhafte Gestalt am Rand des Watts, eingehüllt in Schwarz-Weiß; wir wollten ihm seinen Stolz zurückgeben, es bereit sehen, wieder in See zu stechen, es in eine Einladung verwandeln, die Welt zu bereisen. Um dies zu erreichen, haben wir es modernisiert  und das Steuerhaus neu gestaltet, ihm einen frischen Anstrich in den Farben der Reederei gegeben, die Container an Deck geladen und den Bug zur See gedreht, damit das Schiff und seine Crew wieder zu einer langen Reise zu einem imaginären Kap Hoorn aufbrechen konnten.“

de